www.singen-wie-im-himmel.de

| Sitemap


Offene Singe – Abende in der Thomaskirche Köln, Lentstr.1, 50670 Köln
www.thomaschristuskirche-koeln.de

 

 20.6.,27.6.,4.7.,

am 25.7. mit Sommer- Singen im Rosengarten  
29.8.,3.10.,10.10.,24.10.,

7.11.,14.11.,21.11.,5.12.,19.12.2016
montags von 19h bis ca 21h


Spende ab  8€


Kölner Nacht der spirituellen Lieder
Kölner Abend der spirituellen Lieder

Ort: Thomaskirche Köln, Lentstr.1, 50670 Köln

www.thomaschristuskirche-koeln.de

Termine  2017  in Planung

Liedernacht_koeln_20_03_09

Eine empfohlene Dankesgabe von 10€ wird erbeten.
Der Erlös kommt dem Hospizdienst der ev. Kirche Köln zu Gute.
Zweimal im Jahr biete ich Abende der spirituellen Lieder in Zusammenarbeit mit Burkhard Müller an.

 

 
Die Nächte der spirituellen Lieder

 

neuer Termin in Planung für 2017
Martin Luther-King-Kirche, Villering 38, 50354 Hürth
Abend der spirituellen Lieder in Hürth,
Evangelische Kirchengemeinde Hürth,
Gast: Dieter Wienand mit seinem Kölner Singen-wie-im-Himmel- Chor
Spende zugunsten des Hospizdienstes Hürth

 

„Singen in die Dunkelheit, von der Sonne ein Lied...“ So haben die Nächte der spirituellen Lieder  im Juni 2004 in Aachen begonnen.  An dieser Stelle Alwine Deege und Abhiti Kunz ganz herzlichen Dank für diese Klang-zündende Eingebung. Aachen feiert die vierzigste Nacht der spirituellen Lieder in der City-Kirche. Und Ihr seid tönendes Beispiel und Vorbild  für mittlerweile über 60  Städte  geworden. Die Idee verbreitete sich von Aachen ausgehend in ganz Deutschland und über die Grenzen hinaus. Sie bringt immer wieder Hunderte von Menschen zusammen, die miteinander singen - Lieder dieser Erde, aus allen Religionen und Kulturen: heilige Gesänge, Mantras, Chants, Lieder aus Taize, Gesänge der Indianer und Gospel aus Afrika.

Was sich in den bisher fünfzehn Jahren einer „neuen  Singe-Bewegung“ ereignet und gesammelt hat,  verbindet auf eine neue Art und Weise uraltes Wissen um die transformierende Kraft des Singens. Wesentlich ist hierbei die Absicht, die Intention, die ich mit Singen und Stille verbinde.

Sir Yehudi Menuhin drückt es so aus: "Wenn einer aus seiner Seele singt, heilt er zugleich seine innere Welt. Wenn alle aus ihrer Seele singen und eins sind in der Musik, heilen sie zugleich auch die äußere Welt."


thomaskirche koeln


Hier singen wir ohne Noten Lieder aus dem Herzen, Gospels, Spirituals, Gregorianik, Mantren der hinduistischen und buddhistischen Tradition,  Kinder und Volkslieder, einstimmig und vielstimmig. Von Herzen gesungen, können sie eine ganz besondere, verbindende Qualität entwickeln.  Am Anfang war und ist  Klang, sagen uns die Mythen und Schöpfungslegenden. Klang, Intention und Stille sind so miteinander verwoben und aufeinander bezogen, dass in ihrer Balance, in ihrem ausge-wogenen Rhythmus und in unserem  Mit-Schwingen heilsames Feld entstehen kann. „Jeder wohl-wollende Gedanke erschafft ein heilsames Feld“, so Williges Jäger.

Im Juni 2007, zum evangelischen Kirchentag in der Domstadt, haben wir in Köln die erste Nacht der spirituellen Lieder, damals noch im Stadtraum in der Moltkestraße  gefeiert. Die evangelische Thomaskirche, in der Nähe des Zoos, ist mittlerweile zu einem Mittelpunkt  dieser besonderen Form des andächtigen und meditativen Singens geworden. Ich durfte hier im Laufe der Jahre u. a. Gäste wie Alwine Deege, Burkhard Müller, Brigitte Schmitz, Lothar Berger, Johannes Janßen, Thomas Frerichs, Mark Fox, Christian Bollmann, Gila Antara, die buddhistischen Nonnen und Mönche des EIAB, des Thich-Nhat-Hanh Klosters in Waldbröl, und Wali und Arienne van der Zwan  begrüßen.

In 2014 erweitert sich nun der Horizont auf ein volltönendes Mitsingen mit Chören hin: am 19.9.14 wird der der bundesweite Singen-wie-im-Himmel-Chor erwartet- das „tebje poem“ und das „Prosephi“ aus dem Konzert im November 2013  rufen nach dem großen Erfolg nach einer erneuten Aufführung.

Der Erlös des Abends fließt  dem Hospizdienst der evangelischen Kirche Köln  zu. Der Kölner Abend der spirituellen Lieder findet unter meiner Leitung zweimal im Jahr statt.

"Das Singen ist die eigentliche Muttersprache aller Menschen:denn sie ist die natürlichste und einfachste Weise,in der wir ungeteilt da sind und uns ganz mitteilen können –mit all unseren Erfahrungen, Empfindungen und Hoffnungen." Sir Yehudi Menuhin
 

Wenn ich sing

Wenn ich sing,
vergisst sich,
manchmal,
ganz ohne Absicht,
mein Ich.


Wie leicht fällt es
dann dem Herzen ,
Ja zu sagen
zu mir,
  zu Dir,
zum Wir.
 
Augen dürfen nun ruh´n,
der Mund,
er muss nicht sprechen.
Im Klang allein getragen sein
macht Türen auf und Tore.

Begegnen kann ich hier,
auf sanfte Art und Weise-
ein Lächeln zaubernd,
das zur Stille führt.
Zum Glück.
 
Wo gehen die Stimmen hin,sind sie gesungen?
Wo kommen sie her, sind sie noch nicht erklungen?

  Aufs Hören eingelassen im Innen wie im Außen,
nähren sie,von nah und fern,
meine Seele.

                                                                                                                 Dieter Wienand

 


Das Gedicht wurde in einer früheren Fassung  in Alwine Deege´s Buch "Singe, bis Deine Seele tanzt" veröffentlicht.Da ich es jetzt schon häufiger im Netz gefunden habe,- freundlicherweise mit meinem Namen als Verfasser-,bitte ich darum, dass auch die Quelle angegeben wird.Denn das Buch verdient es, gekauft  zu werden.
    
Singe, bis deine Seele tanzt
Die Nacht der spirituellen Lieder
244 Seiten, mit 44 Abbildungen, kartoniert, 21 cm
1. Auflage 2009
Santiago Verlag, Goch, http://www.santiagoverlag.de
ISBN / Code: 978-3-937212-30-2